Great video: “Mark Blyth on Austerity”

17/07/2014 Leave a comment

Portrait of an artist

17/07/2014 Leave a comment

Werner:

Thanks, David.

Originally posted on occasional links & commentary:

BFAMFAPhD-MAD1

An arts degree costs $120,000 but the typical artist only makes $25,000 a year.

That’s one of the many facts about the situation and composition of artists in New York City generated by the collective BFAMFAPhD (which includes my friend Susan Jahoda) [ht: ja].

Here are some others:

  • Only 15 percent of the people in New York with an art degree actually make a living as artists. The rest? 16 percent work in sales and other office occupations, 15 percent work in various professional fields, 11 percent are educators, 10 percent are managers, 10 percent work in service jobs, 9 percent have not worked in the last five years, 5 percent are working in business and finance, 3 percent work in various blue collar occupations, 3 percent now work in science, technology, or engineering, and 2 percent now work in medicine. (See this chart.)
  • As it turns out, while the poverty…

View original 300 more words

Categories: Arbeit

Child Labor, A Collection of Images (4)

17/07/2014 Leave a comment

Child Labor, A Collection of Images (4). Hier finden sich Sammlungen von Fotografien von Kinderarbeit.

Kunst und Arbeit – wie wird Arbeit dargestellt?

16/07/2014 Leave a comment

Auf der Seite http://www.laborarts.org findet man u.a. visuelle Repräsentationen von Arbeitenden und der Arbeitswelt in Fotos, Gemälden, Karrikaturen, aber auch in der Musik. Zwei Beispiele finden sich hier (Quelle Bild oben: http://www.laborarts.org/collections/item.cfm?itemid=25; Bild unten: http://www.laborarts.org/collections/item.cfm?itemid=62.

 

Categories: Kunst und Arbeit

Was kann man aus einen Auto machen? Interessantes Projekt von “Archipel in√est”

13/07/2014 Leave a comment

Wie kann man die Arbeitswelt verändern? Mit Argumenten und Kunst, meine ich (zugegeben, diese einfache Dichotonomie ist ausbaubedürftig). Künstler werfen einen anderen Blick auf die Arbeitswelt, zeigen neue Perspektiven. Daher führe ich hier auf dem Blog eine neue Kategorie von Beiträgen ein, die ich unter “Kunst und Arbeit” fasse. Mal sehen, was daraus wird; diese einleitende Bemerkung ist auch eine Art Selbstverpflichtung, immer mal wieder etwas zu dieser Kategorie zu schreiben oder wenigstens auf Interessantes hinzuweisen.
Der erste Beitrag verweist auf ein Projekt, das auf kluge Art und Weise zeigt, was man mit einem (ausrangierten) Auto machen kann. Refunktionalismus ist der Leitgedanke der Künstler (siehe auch www.refunc.nl).

“Im Rahmen der zurückgehenden Autoproduktion im Ruhrgebiet entsteht die Frage, was die Facharbeiter der Automontage mit ihrem Fachwissen und ihrer Erfahrung anstellen können, wenn man diese mit funktionellem Pioniergeist und ungebremster Kreativität mischt. Das Ziel des Projektes sind neuartige Kombinationen funktioneller Art, sogenannte Refunktionalismen, die Autokomponenten in einem anderen Kontext zu kreativen Bausteinen werden lassen. Es entstehen neue Prototypen und Produkte zum Thema mobiles Wohnen. Eine wichtige Rolle spielt auch die Gründung des “Klubs der toten Teile”, wo sich Experten der Automobilbranche treffen, fachsimpeln und in einem lockeren Rahmen gemeinsam neue Gegenstände aus Autokomponenten entwickeln können, die funktionell und thematisch den Rahmen des Automobils sprengen.” (via Archipel in√est.)

(Quellen des Texte und des Bildes: (http://archipel-invest.eu/p/opel-ohne-ende-ii)

Weitere interessante Projekte findet man hier und hier.

Categories: Kunst und Arbeit

Interessanter Beitrag in “Gegenblende – Das Debattenmagazin”

11/07/2014 Leave a comment

Hybride Wertschöpfung als Herausforderung für die Tarifpolitik – Mehr-Arbeitgeber-Beziehungen als arbeitspolitische Herausforderung

von: Manuel Nicklich, Jörg Sydow, Markus Helfen

via Gegenblende – Das Debattenmagazin | Ausgabe 28: Juli/August 2014 | Hybride Wertschöpfung als Herausforderung für die Tarifpolitik.

Categories: Tarifpolitik

Interesting website on “New Unionism – Organizing globally for workplace democracy”

11/07/2014 Leave a comment

“HOW do we build global unions? … New Unionism Network members have been bouncing around some tricky questions over the past few years, but none as curly as this: How do we build global unions? that is, unions of workers– as well as the existing global federations of unions. Here are some answers we have come up with. Please pick at least one and let us hear your response! Members are very welcome to submit further proposals for discussion click here for guidelines etc.• Supply Chain Unionism• Social Network Unionism• Parecon Unionism• Direct Unionism• Peer-to-Peer Unionism• Global Frameworks Unionism• One Big Union-ism• Global Campaign Unionism• Occupational Citizenship Unionism” (Source: http://www.newunionism.net, 2014-07-11), via New Unionism – Organizing globally for workplace democracy.

The network has also just launched the “Global Union Database Project“, a wiki about union membership data; http://unionwiki.net.

Categories: Gewerkschaften
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 31 other followers