Heft 1/ 2018 der Zeitschrift „Industrielle Beziehungen“ ist „Online First“ erschienen

Das Heft 1/ 2018 der Zeitschrift „Industrielle Beziehungen“ ist „Online First“ erschienen.

Folgende Aufsätze finden sich in dem Heft: 

  • Patrick Ziltener, Heinz Gabathuler: Betriebliche Mitwirkung in der Schweiz –  eine Untersuchung der Bestimmungen in Gesamtarbeitsverträgen
  • Reinhard Bahnmüller, Rainer Salm: Beteiligung und Tarifpolitik: Debatten, Ansätze und Grenzen am Beispiel der IG Metall
  • Ines Zapf: Verbreitung und betriebliche Bestimmungsfaktoren von Arbeitszeitkonten
  • Felix Syrovatka: Arbeitsmarktregulierung unter Beschuss. Die neue europäische Arbeitsmarktpolitik am Beispiel der Reformpolitik Frankreichs unter François Hollande
  • Renate Liebold: Autobiografieanalyse und dokumentarische Methode am Beispiel der Wirtschaftselite
  • Heiner Heiland: Review-Artikel: Zum aktuellen Stand des Plattformkapitalismus
Advertisements

Interesting article and video on BlackRock: „BlackRock – The company that owns the world?“

Investigate Europe shows an informative video on „BlackRock – The company that owns the world?“

Read more here: http://www.investigate-europe.eu/publications/blackrock-the-company-that-owns-the-world/ Besides the video you will find links to a lot of newspaper articles on BlackRock and a map of the stock ownership of BlackRock in European countries.

The Wallstreet Journal (March 27, 2018) writes: „Just what the world needs: another European antitrust investigation. Competition Commissioner Margrethe Vestager says the European Union’s office that never sleeps is researching stock ownership, and the effort could eventually ensnare U.S. investment firms like Blackrock and Vanguard.
Ms. Vestager is worried that large asset managers that own shares in multiple companies within the same industry blunt competition. “For those investors, fierce competition [within the industry] might not seem so appealing,” she said last month. Given her wide powers and history of overreach, don’t be surprised if Europe’s antitrust Javerts find something they dislike no matter what economic common sense or broader European interests dictate.“ (https://www.wsj.com/articles/europe-targets-u-s-asset-managers-1522192751)

 

Amitai Etzioni about „The Making of a Peacenik“

Amitai Etzioni (89 years young) speaks about his life and how he became a „peacenik“ and an activist professor. A very interesting and impressive story.

Interesting blogpost: „Business Is Not a War, a Jungle, a Machine, or a Game“

John Budd published an interesting piece on his Blog „Wither Work?“  titled „Business Is Not a War, a Jungle, a Machine, or a Game: Rejecting Narratives that are Unhealthy for Work and Workers„.

„In fact, there are many war metaphors used in business: in addition to the “war for talent,” we can see references to competitors as the enemy, strategies as plans of attack, cash as a war chest, competition as a battle (“capture market share”), sometimes even employees as troops (“rally the troops”). All of these portray business as focused on beating the competition rather than producing an excellent product or service and make it legitimate to do this by any means necessary. War metaphors make it seem necessary for business to adopt hierarchical, authoritarian, military-like chains of command. All of these should be rejected. Business should be viewed as focused on excellent products and services, not winning. Business requires cooperation, shared interests, and agreed-upon rules of conduct, not war.“

John Budd criticises not only the use of war metaphors, but also of jungle, maschine or game metaphors. Metaphors are often used in situations with conflicting interests. For instance, an article by Heiko Hoßfeld (2013) shows how companies use metaphors in „downsizing“ practices. „Downsizing measures like theirs are often met with resistance if they conflict with the interests, values or worldviews of stakeholders.“ He analyses in an empirical case study, how two German banks, undertaking massive staff and cost reductions, „use their own mass communication media to create, with the aid of metaphors, a legitimizing image of their practices.“ John Budd 2011) has published an interesting book about the different ways we speak about, conceptualize and view work. It makes, for instance, a difference whether we view work as a commodity or a social relationship, these different views have a material basis, but they are also powerful social constructions influencing how we perceive and experience our work and how we communicate our experiences.

On the one hand: Using language means using metaphors, we can’t avoid metaphors (Lakoff & Johnson, 1980). This means, on the other hand, the more we should reflect and criticise their use, in particular in the field of employment relations, a politically „contested terrain“ (Edwards, 1979) or „contested exchange“  (Bowles & Gintis, 1990).

A final remark: It would be interesting to analyse not only the use of metaphors – how we speak about work or the employment relationship -, but also the use which pictures (images), mainly photographies regarding these subjects. I think, how we perceive objects, is more and more influenced by pictures we see on TV, especially on the internet. The more abstract such objects are, the stronger is the influence. How we conceptualize an object as „Personnel“ could be influenced by the pictures we see on the internet when we search for „Personnel“ or related terms. This is a new question, which goes beyond this blog post, but I want to illustrate this idea with a (selective) screenshot of the pictures resulting from a Google picture search for „Personnel“. What do we see? How do these pictures influence our cognitive conceptualization of „Personnel“, when we see them very often? … I will come back to this topic.

References

  • Bowles, S., & Gintis, H. (1990). Contested Exchange: New Microfoundations for the Political Economy of Capitalism. Politics and Society, 18(2), 165–222.
  • Budd, J. W. (2011). The thought of work. Ithaca, N.Y: ILR Press.
  • Edwards, R. C. (1979). Contested Terrain: The Transformation of the Workplace in the Twentieth Century. New York: Basic Books.
  • Hoßfeld, H. (2013). Corporate Dieting. Persuasive Use of Metaphors in Downsizing. Management Revue, 24(1), 53–70.
  • Lakoff, G., & Johnson, M. (1980). Metaphors we live by. Chicago et al.: University of Chicago Press.

„Die Vermessung der Belegschaft“ – Veröffentlichung der Hans-Böckler-Stiftung

„Heute fallen am Arbeitsplatz auf Schritt und Tritt digitale Daten an – bei allem, was man tut: Beim Betreten des Betriebs, beim Telefonieren, beim Bezahlen in der Kantine, beim Betreten von Räumen, beim Arbeiten an Maschinen oder Dokumenten. Es entstehen riesige Datensätze darüber, wer was wann wo gesagt, getan oder geschrieben hat. Genau das bezeichnet der Begriff Big Data. Es geht nicht mehr nur um die vielen Einzelangaben zu einem Arbeitnehmer; es geht immer mehr um die Beziehungen, die Beschäftigte unterhalten und in denen sie zusammen kommunizieren und kooperieren. Welche Probleme können entstehen, wenn massenhaft Beziehungsdaten von Beschäftigten erfasst werden? Wie kann sich das womöglich auswirken? Ziel der Publikation ist, den Blick der betrieblichen Interessenvertretung, der sich derzeit stark auf Fragen der Leistungs- und Verhaltenskontrollen und den Arbeitnehmerdatenschutz konzentriert, zu weiten und ihn auch auf Probleme zu richten, die durch die massenhafte Erfassung von Beziehungsdaten und deren Ausweitung für die Belegschaft insgesamt entstehen können“ (Höller/Wedde 2018: 3).

Höller, Heinz-Peter / Wedde, Peter (2018): Die Vermessung der Belegschaft. Mining the Enterprise Social Graph. Reihe: MBF Mitbestimmungspraxis, Nr. 10. Düsseldorf:  2018, ISSN: 2366-0449 (38 Seiten). Download: https://www.boeckler.de/111681.htm?produkt=HBS-006783&chunk=1&jahr

Mitbestimmung und Nachhaltigkeit: Betriebsvereinbarungen verankern Nachhaltigkeit dauerhaft

Eva Clasen, Florian Krause, Axel Haunschild, Rita Meyer und Hans-Gerd Ridder (2017) untersuchen, „inwiefern Mitbestimmung – und spezifisch Betriebsvereinbarungen – eine Voraussetzung für eine nachhaltige Nachhaltigkeit sein können“ (S. 103). Um die Frage zu beantworten, haben die AutorInnen 133 anonymisierte Betriebsereinbarungen aus der Metall- und Elektroindustrie, der chemischen Industrie und der Ver- und Entsorgungsbranche untersucht. Unter den Begriff der Nachhaltigkeit subsumieren die AutorInnen Gegenstände wie Weiterbildung/Personalentwicklung, Gesundheitsschutz, -vorsorge und -förderung, Umweltschutz und CSR. Den Beitrag fassen die AutorInnen mit ihrem Abstract wie folgt zusammen:

„Das Phänomen Nachhaltigkeit wird zunehmend zu einem Gegenstand der Forschung. Im betrieblichen Kontext wird jedoch nur selten untersucht, ob nachhaltigkeitsbezogene Aktivitäten in Unternehmen tatsächlich nachhaltig sind, d. h. ob sie dauerhaft umgesetzt und die mit ihnen intendierten Wirkungen auch tatsächlich erzielt werden. Die Frage, inwiefern Mitbestimmung – und spezifisch Betriebsvereinbarungen – eine Voraussetzung für eine nachhaltige Nachhaltigkeit sein können, wird mit der Sekundäranalyse von Betriebsvereinbarungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz als ein Aspekt sozialer Nachhaltigkeit untersucht. Im Fokus stehen hier die Ergebnisse der Aushandlungsprozesse zwischen der betrieblichen Interessenvertretung und der Unternehmensleitung, die in Betriebsvereinbarungen münden. Es wird argumentiert, dass Betriebsvereinbarungen dann als zentrale Voraussetzung für die dauerhafte Verankerung von Nachhaltigkeitsthemen gelten können, wenn eine Prozesskette von Thematisierung, Implementierung, Institutionalisierung sowie Verstetigung vorliegt. Betriebsvereinbarungen können, je nach Durchsetzungsmacht des Betriebsrats, ein wirkmächtiges Instrument sein. Jedoch bedarf es Betriebsfallstudien, um zu prüfen, ob die Papierlage sich im betrieblichen Alltag bestätigt.“ (Quelle: Clasen, Eva, Florian Krause, Axel Haunschild, Rita Meyer und Hans-Gerd Ridder, 2017. Mitbestimmung als Voraussetzung für eine „nachhaltige Nachhaltigkeit“ in der betrieblichen Organisationsentwicklung?, Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 10(2), S. 103-120).

Interessanter Blogbeitrag von Jürgen Weibler: „Sklaverei ist längst nicht Geschichte“

Auf dem Blog http://www.leadership-insiders.de  findet sich ein interessanter Beitrag über eine extreme Form der Ausbeutung: Sklaverei. Der Autor, Jürgen Weibler, weist darauf hin, dass Sklaverei keineswegs überwunden ist:

„Laut dem Global Slavery Index (GSI) fristeten in 2016 40.3 Millionen ihr Dasein in ausgelieferter Unfreiheit (davon 24.9 Mio. in Zwangsarbeit), wobei andere Schätzungen in Ermangelung einer verbindlichen Rechtsdefinition Werte zwischen 12 und 250 Millionen ausweisen.“ (https://www.leadership-insiders.de/sklaverei-ist-laengst-nicht-geschichte-fuehrungswissen-zum-mitreden)

Der Autor diskutiert – unter Verwendung von Literatur, deren Lektüre mir sehr lohnend erscheint – u.a., wie Unternehmen in die Verantwortung genommen werden können. Dazu könnten gesetzliche Regelungen zweckmäßig sein, die Unternehmen verpflichten, ihre Maßnahmen gegen Sklaverei zu dokumentieren. Im US-Bundestaat Kalifornien gelten bereits entsprechende Vorschriften.

Solche Maßnahmen sind eine gute Sache. Aber muss man nicht weitergehen? Ich will zwei Punkte zur Diskussion  stellen:

(1) Im Artikel wird auf die Berichte hingewiesen, die über die Unternehmen erstellt und dann veröffentlicht werden (http://www.ipoint-systems.com/newsroom/news-detail/companies-anti-slavery-performance-improves-ipoint-funded-study-reveals). Interessant wäre allerdings nicht nur die Veröffentlichung der Namen derjenigen Unternehmen, die bei der Erfüllung dieser Berichtspflichten gut abschneiden, sondern auch die Nennung der Namen der Unternehmen, die schlecht abschneiden. Für Unternehmensberatungen mag es sinnvoll sein, (gegen ein sicher nicht geringes Entgelt) entsprechende Reports zu erstellen und diejenigen Unternehmen hervorzuheben, die den Kriterien in hohem Maße entsprechen. Nähme man das Gebot der Transparenz allerdings ernst, würde man die Bewertungen aller Unternehmen  veröffentlichen.

(2) Wie kämen solche Regelungen, wie sie in dem Artikel zu Recht befürwortet werden, in einem Fall wie der Sklaverei in Katar zum Tragen, wären sie wirksam? Nicht nurAmnesty weist darauf hin: „… im Golfstaat Katar [werden] Tausende Arbeitsmigranten ausgebeutet [..], um die Infrastruktur für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 aufzubauen. In einigen Fällen kommen die Arbeitsbedingungen in Katar Zwangsarbeit gleich. Der Fußballweltverband FIFA weiß von diesen Menschenrechtsverstößen und hat bisher dennoch dabei versagt, eine weitere Ausbeutung von Arbeitsmigranten zu verhindern“ (https://www.amnesty.de/2016/3/31/katar-ausbeutung-von-arbeitsmigranten-fuer-fussball-wm-2022). Die FIFA weist die Verantwortung interessanterweise den Unternehmen zu; ihr Präsident Blatter sagte am 2.12.2014 laut The Guardian: „Speaking during a visit to Sri Lanka, the Fifa president said the workers were employed by companies from Germany, France and other European countries and ‚they are responsible for their workers and not Fifa'“ (https://www.theguardian.com/football/2014/dec/02/sepp-blatter-fifa-responsibility-workers-qatar-world-cup). Wer profitiert vom Geschäft mit der Weltmeisterschaft, von den Bauprojekten etc.? Die FIFA gewiss, zudem viele deutsche Unternehmen (eine Beschreibung einiger Aktivitäten und Verweise auf Stellungnahmen von Unternehmen, aber auch der FIFA, hat Human Rights Watch gesammelt; vgl. https://business-humanrights.org/en/who-is-doing-what-qatar-2022). Wie kann wie dem Fall von Katar vorgegangen werden? Diese Frage ist sicher nicht leicht zu beantworten. Aber Regelungen, die Unternehmen dazu verpflichten, Maßnahmen gegen Sklaverei lediglich zu berichten, sind allein kaum ausreichend.

Quelle des Blogbeitrages: https://www.leadership-insiders.de/sklaverei-ist-laengst-nicht-geschichte-fuehrungswissen-zum-mitreden/