Empirische Forschung: Arbeits(un)zufriedenheit von Uber-Fahrern

Laura Windfeder (Studentin der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen) hat in ihrer sehr guten Bachelorarbeit Gründe für die geringe Arbeitszufriedenheit von Uber-Fahrern untersucht. Dazu wurden die am meisten gelesenen 200 Beiträge eines Diskussionsforums der Internetseite uberpeople.net ausgewertet. Insgesamt zeigt sich, dass die Uber-Fahrer unter der fehlenden Anerkennung leiden, sie nehmen das Unternehmen als respektlos und teilweise ignorant wahr. (Werner Nienhüser) Siehe mehr über Uber auch hier.

Gastbeitrag von Laura Windfeder

Das von Travis Kalanick und Garret Camp gegründete Personenbeförderungsunternehmen Uber (https://www.uber.com/de/de/) bietet durch den unkomplizierten Gebrauch einer App eine beliebte Alternative zu traditionellen Taxiunternehmen. Mittels dieser App lässt sich in vielen Städten der Welt durch einen Klick ein privater Fahrer anfragen, der meist nur wenige Minuten vom eigenen Standort entfernt ist. Das ursprüngliche Geschäftskonzept beinhaltet, dass Privatleute ohne Personenbeförderungsschein oder andere derartige Qualifikationen als Fahrer fungieren. Die Fahrer sind hierbei lediglich „Partner“ des Unternehmens, also keine Angestellten, da Uber nur die Rolle einer Vermittlungsinstanz zwischen Fahrgast und Fahrer einnimmt. Die Fahrer gelten damit als selbstständig, wodurch das Unternehmen Kosten wie Sozialabgaben oder Versicherungskosten für die Fahrer einspart.
In den Medien fällt das Unternehmen oft durch negative Schlagzeilen auf (vgl. Tagesschau 2018). Kritisiert werden unter anderem das Überschreiten rechtlicher Grenzen, generell die Unternehmensethik, vor allem aber der Umgang mit den Uber-Fahrern. Die Fahrer fühlen sich durch das Unternehmen unangemessen und unfair behandelt, regelrecht ausgebeutet (vgl. Reintjes 2019).

Trotz des großen Medieninteresses wurden die Arbeitsbedingungen von Uber-Fahrern noch nicht oft untersucht. Das Buch „UBERLAND: How Algorithms are rewriting the Rules of Work” von Alex Rosenblat kritisiert zwar das Unternehmen Uber als Ganzes und geht dabei auf das unethische Verhalten der Silicon-Valley-Unternehmen ein, behandelt jedoch nicht explizit die Arbeitsbedingungen von Uber-Fahrer.
Im Rahmen meiner Bachelorarbeit habe ich untersucht, welche Gründe für die geringe Arbeitszufriedenheit der Uber-Fahrer verantwortlich sind und welche Arbeitsbedingungen zu der geringen Arbeitszufriedenheit führen.
Für die Untersuchung habe ich eine Internetforenanalyse durchgeführt, in der die Meinungen und Erfahrungen der Uber-Fahrer ausgewertet wurden. Die Datenbasis bildeten 200 Beiträge eines Diskussusionsforums der Internetseite uberpeople.net. Analysiert wurden Beiträge aus dem Forum „Complaints“ (Beschwerden), daher geht es in der Arbeit weniger um Arbeitszufriedenheit, sondern um Arbeitsunzufriedenheit und woher die Unzufriedenheit rührt. Das Forum wird international genutzt, wodurch die analysierten Beschwerden von Fahrern aus der ganzen Welt stammen. Für die Analyse habe ich lediglich themeninitiierende Beiträge berücksichtigt. Dies sind Beiträge, die ein neues Thema einleiten und damit einen Thread eröffnen. In diesem Thread können andere Nutzer auf den themeninitiierenden Beitrag antworten und über das eröffnete Thema diskutieren. Die Beschwerden der Fahrer wurden in ein selbst entwickeltes Kategoriensystem eingeordnet, welches auf dem DGB-Index Gute Arbeit des Deutschen Gewerkschaftsbundes basiert (vgl. Fuchs 2007). Der DGB-Index Gute Arbeit ist ein Maß zur Beurteilung von Arbeitsqualität aus Sicht der Arbeitnehmer. Er gibt einen Überblick über die Gesamtsituation am Arbeitsplatz und die Arbeitsbedingungen aus Sicht der Beschäftigten. Während der Bearbeitung der Forenbeiträge wurde der DGB-Index Gute Arbeit induktiv erweitert, wodurch sich ein Kategoriensystem bildete, welches auf den Arbeitsbereich und die dazugehörigen Arbeitsbedingungen der Uber-Fahrer abgestimmt ist.

Bei der Analyse der Forenbeiträge wurde eine qualitative mit einer quantitativen Analyse kombiniert. Erstens habe ich eine Inhaltsanalyse durchgeführt, die die allgemeinen Stimmungen und Meinungsrichtungen der Fahrer qualitativ erfasst. Zweitens wurden die Häufigkeiten der Beschwerdekategorien ausgezählt, um einen Eindruck davon zu bekommen, welche Beschwerden häufig sind und welche Arbeitsbedingungen von den Fahrern als problematisch und unzufriedenmachend angesehen werden.

Die Auszählung ergab, dass die meisten Beschwerdegründe das Benehmen der Passagiere, Entscheidungen des Managements, generell das Geschäftskonzept Uber und die unzureichende Hilfe oder Beantwortung von Fragen durch den Uber Support Service betreffen.
Ein Beispiel für typische Beschwerden über das Benehmen von Passagieren ist der folgende Auszug aus einem Diskussusionsbeitrag:

„ […] He’s stupid drunk and belligerent. Insists on smoking in my car and I refuse to let him so he makes me pull over so he can smoke. This was a five minute trip. He’s gone for another 10 minutes and comes back (he had already threatened me with a 1-star rating and left his things in my car). […] He was awful the whole ride […]”.


Ein weiteres Thema, das in den Forenbeiträgen oft diskutiert wird, ist das Einbehalten von Geldbeträgen seitens des Unternehmens und damit das Hintergehen der Fahrer:


“Long story short, Driver saw pax (im Slang der Fahrer werden die Fahrgäste als “pax” bezeichnet, L.W.) entered a $10 tip but never received it, Instead Uber rewarded itself with a $12.45 booking fee. I am glad the fella fought and got his money back from the greedy company. Actually greedy is an understatement, More like criminals. […]“


Auch für die häufigen Senkungen der Fahrpreise und für die Fahrer willkürlich scheinende Änderungen des Geschäftskonzepts zum Nachteil der Fahrer ist ein Thema in vielen Beschwerden. Ein repräsentatives Beispiel für die Änderungen von Fahrpreisen bietet folgender Auszug eines Beitrags:


„Got an email today that stated they are increasing our time pay by 88% but cutting our mileage by 15%. This shows that UBER really believes that drivers are mindless @@@@@@s.
88% increase in time .06125 x 88% = .0539 Total = .1151 ($6.91 per hour)
15% decrease in mileage .7125 x 15% = .10687 Total .6056
This equates to a roughly 3%-4% paycut […]”


Die größten Kritikpunkte der Uber-Fahrer richten sich damit sowohl auf die Unternehmenskultur von Uber als auch auf Variablen, die das Unternehmen auf den ersten Blick bzw. nicht direkt beeinflussen kann. So mag man argumentieren, dass man das Unternehmen Uber nicht dafür verantwortlich machen kann, wenn sich Passagiere schlecht benehmen oder dass beispielsweise unbezahlte Leerfahrten vorkommen. Man könnte dies als Probleme ansehen, die generell in der Branche der Personenbeförderung anfallen. Allerdings gibt es bei Uber nach meinem Eindruck keinerlei Absichten, die Wartezeiten der Fahrer zu reduzieren, sich schlecht benehmende Fahrgäste zu sanktionieren oder Fahrern bei Bedrohungen oder Angriffen durch Fahrgäste zu Hilfe zu kommen. Wenn Fahrer Hilfe suchen und Verbesserungsmöglichkeiten vorschlagen, erhalten sie häufig keine Antwort vom Unternehmen. Im Kontrast hierzu haben Taxifahrer herkömmlicher Unternehmen die Möglichkeit, sich bei Problemen an die Taxizentrale zu wenden. Außerdem können Taxifahrer Hilfe bei ihren Kollegen suchen. Da Uber allerdings lediglich eine Vermittlungsinstanz zwischen Fahrer und Fahrgast darstellt, können Uber-Fahrer bei Problemen nicht direkt eine Zentrale erreichen. Auch der Kontaktaufbau zu anderen Fahrern ist durch die App nicht möglich.

Die Fahrer, so ein Ergebnis meiner Studie, leiden unter der fehlenden Anerkennung, sie nehmen das Unternehmen als respektlos und teilweise ignorant wahr.

Literatur

Fuchs, Tatjana (2007): Arbeitsqualität aus Sicht von jungen Beschäftigten (unter 30 Jahren) – Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit 2007. Online verfu?gbar unter
https://index-gute-arbeit.dgb.de/veroeffentlichungen/sonderauswertungen (abgerufen am 08.03.2019).

Reintjes, Dominik (2019): Eine Stadt sagt Uber und Lyft den Kampf an.
https://www.wiwo.de/technologie/mobilitaet/ride-austin-eine-stadt-sagt-uber-undlyft- den-kampf-an/24085230.html (abgerufen am 16.03.2019).

Tagesschau (2018a): BGH entscheidet u?ber „Uber Black“ – US Fahrdienst.
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/uber-bgh-101.html (abgerufen am 17.03.2019).

Quelle des Bildes: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/13/U_Ningbo_1.jpg

 

Werbeanzeigen

Aufsatz kostenlos zum Download: Mord an Gewerkschaftsmitgliedern als Mittel des Arbeitskampfes? Der Fall Kolumbiens

Mehr als 3000 Gewerkschaftsmitglieder wurden in Kolumbien in den letzten vier Jahrzehnten ermordet. Rainer Dombois† und Jeannette Quintero Campos berichten in ihrem Aufsatz „Im Labyrinth der Gewalt. Gewerkschaften im kolumbianischen Bürgerkrieg“ über den Einsatz von physischer Gewalt als extremste Form des Arbeitskampfes. Der Aufsatz ist in der Zeitschrift „Industrielle Beziehungen“ erschienen und kostenlos zum Download erhältlich (wir danken ganz herzlich dem Verlag Barbara Budrich).

Lesen Sie hier das Abstract des Aufsatzes.

„In keinem Land der Erde sind in den letzten Jahrzehnten Gewerkschaften derart von physischer Gewalt getroffen worden wie in Kolumbien. Zwischen 1977 und 2015 wurden über 3000 Mitglieder ermordet. Größer noch ist die Zahl derer, die verschleppt, mit dem Tode bedroht, widerrechtlich verhaftet, vertrieben oder anderen Gewalttaten ausgesetzt wurden. Der Internationale Gewerkschaftsbund zählt Kolumbien zu den „World’s Worst Countries for Workers“. Der Beitrag behandelt die Frage, wie die enorme physische Gewalt, der Gewerkschaftsmitglieder in Kolumbien in den letzten Jahrzehnten ausgesetzt waren, mit dem Bürgerkrieg zusammenhängt. Wieweit lassen sich die Gewalttaten aus der Konfliktdynamik der kollektiven Arbeitsbeziehungen erklären? Oder rührt die Gewalt gegen Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus der Dynamik des übergreifenden, gewaltsam ausgetragenen gesellschaftlichen Konflikts?“
Literatur / Quellenangaben

Nachtrag am 6.9.2018: Auf LabourNet Germany findet man hervorragende Informationen über die Situation in Kolumbien: http://www.labournet.de/category/internationales/kolumbien/gewerkschaften-kolumbien/lebensgefahr/

Heiko Hoßfeld und Martin Wolfslast (Universität Duisburg-Essen) erhalten Preis für ihr Paper „Öffentliche Legitimitätskrisen von Unternehmen“

Martin Wolfslast und Dr. Heiko Hoßfeld (Universität Duisburg-Essen) haben für ihren Vortrag und ihr Papier zum Thema „Öffentliche Legitimitätskrisen von Unternehmen – Identifikation und Ursachenanalyse“ einen Preis – den Short Paper Award – erhalten. Verliehen wurde der Preis auf der 15. Jahrestagung des Arbeitskreises Empirische Personal- und Organisationsforschung (AKempor), die im November 2017 an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf stattfand. Wir freuen uns mit den Preisträgern.

New paper: Empirical study on „the voluntary precariat in the value chain“ – home-based garment production in Turkey

„This article explores the organizational characteristics and distinctive settings of the labour process of home-based garment work in the context of embedded control and consent relations in local garment productions in Turkey. Using Turkey as the case example of a garment export country in the global economy, the article explores the nature and organization of home-based piecework at the micro level within a broader global garment production chains perspective. Conducted in two Turkish cities, the study analyses the different cultural backgrounds of female workers and two distinct types of work, namely hand stitching and machine sewing of garments. The findings highlight the relationship between the cultural backgrounds of workers and the different types of work they undertake with control and consent practices as well as the patriarchal societal structure and relations in the context of local labour control regimes.“

Source: Tartanoğlu, Şafak (2017): The voluntary precariat in the value chain. The hidden patterns of home-based garment production in Turkey. In: Competition & Change. DOI: 10.1177/1024529417745475.

New paper: Empirical study on rhetoric and institutionalization of managerial practices in two German banks

„This paper analyzes how rhetoric is associated with the legitimation and institutionalization of managerial practices. Since rhetoric both shapes and reflects an actor’s legitimacy assumptions, rhetoric can be used as an indicator of the institutionalization or cognitive legitimacy of managerial practices. Drawing on and expanding previous research on rhetorical theory and verbal accounts, this paper links argumentation structure and form with processes of institutionalization. The empirical analysis draws on a large text corpus of data from two German banks, both of which implemented drastic downsizing measures. The results show that the process of institutionalization is related to both a decline in argument diversity and a shift from defensive to acclaiming arguments.“

Source: Hossfeld, H. (2018). Legitimation and institutionalization of managerial practices. The role of organizational rhetoric. Scandinavian Journal of Management, 34(1), 9-21. You may find the articel here: https://t.co/mIUCy2oaXR

Source of the picture: https://free-images.com/display/hatter_engaging_in_rhetoric.html (the picture is an illustration in the book: „Alice’s Adventures in Wonderland“ by Lewis Carrol, you may find it here: https://www.cs.cmu.edu/~rgs/alice-VII.html, and at several other websites).

Datenreport 2016

„Datenreport 2016: Sozial­bericht für Deutschland. Der Datenreport ist ein Sozialbericht, der von der Bundes­zentrale für politische Bildung zusammen mit dem Statistischen Bundesamt, dem Wissenschafts­zentrum Berlin und dem Sozio-oekonomischen Panel des Deutschen Instituts für Wirtschafts­forschung herausgegeben wird.Er kombiniert Daten der amtlichen Statistik mit denen der Sozial­forschung und schafft ein umfassendes Bild der Lebens­verhältnisse und der Einstellungen der Menschen in Deutschland.“ (Quelle und Download als PDF hier: Datenreport – Statistisches Bundesamt (Destatis))

„Dauerbaustelle Sozialstaat“ – „Chronologie gesetzlicher Neuregelungen in der Sozialpolitik 1998 – 2015“

Gerhard Bäcker, Research Fellow am Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen, hat unter dem Titel „Dauerbaustelle Sozialstaat“ eine „Chronologie gesetzlicher Neuregelungen in der Sozialpolitik 1998 – 2015“ zusammengestellt. Die Veröffentlichung umfasst die Bereiche

  • Arbeitsförderung/SGB III,
  • Grundsicherung für Arbeitsuchende/SGB II & Sozialhilfe /SGB XII,sozialpolitik
  • Rentenversicherung und Alterssicherung,
  • Krankenversicherung und Gesundheitswesen,
  • Pflegeversicherung und Pflege sowie
  • Familienleistungsausgleich/Kindergeld, Elterngeld/-zeit.

Die Veröffentlichung kann man hier als PDF herunterladen.

Darüber hinaus bieten die Seiten unter www.sozialpolitik-aktuell.de jede Menge interessante und immer aktuelle Informationen über Sozialpolitik in einem weiteren Sinne, einschließlich der Arbeitspolitik.