Datenreport 2016

„Datenreport 2016: Sozial­bericht für Deutschland. Der Datenreport ist ein Sozialbericht, der von der Bundes­zentrale für politische Bildung zusammen mit dem Statistischen Bundesamt, dem Wissenschafts­zentrum Berlin und dem Sozio-oekonomischen Panel des Deutschen Instituts für Wirtschafts­forschung herausgegeben wird.Er kombiniert Daten der amtlichen Statistik mit denen der Sozial­forschung und schafft ein umfassendes Bild der Lebens­verhältnisse und der Einstellungen der Menschen in Deutschland.“ (Quelle und Download als PDF hier: Datenreport – Statistisches Bundesamt (Destatis))

Advertisements

„Dauerbaustelle Sozialstaat“ – „Chronologie gesetzlicher Neuregelungen in der Sozialpolitik 1998 – 2015“

Gerhard Bäcker, Research Fellow am Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen, hat unter dem Titel „Dauerbaustelle Sozialstaat“ eine „Chronologie gesetzlicher Neuregelungen in der Sozialpolitik 1998 – 2015“ zusammengestellt. Die Veröffentlichung umfasst die Bereiche

  • Arbeitsförderung/SGB III,
  • Grundsicherung für Arbeitsuchende/SGB II & Sozialhilfe /SGB XII,sozialpolitik
  • Rentenversicherung und Alterssicherung,
  • Krankenversicherung und Gesundheitswesen,
  • Pflegeversicherung und Pflege sowie
  • Familienleistungsausgleich/Kindergeld, Elterngeld/-zeit.

Die Veröffentlichung kann man hier als PDF herunterladen.

Darüber hinaus bieten die Seiten unter www.sozialpolitik-aktuell.de jede Menge interessante und immer aktuelle Informationen über Sozialpolitik in einem weiteren Sinne, einschließlich der Arbeitspolitik.

WSI-Mitteilungen 3/2016: Schwerpunktheft „Betriebliche Mitbestimmung: eine Bestandsaufnahme“

Im Schwerpunktheft der WSI-Mitteilungen 3/2016 geht es um „Betriebliche Mitbestimmung: eine Bestandsaufnahme“.

„Trotz ihrer Erfolge steht die betriebliche Mitbestimmung in Deutschland unter Druck. Nur in 10 % der betriebsratsfähigen Betriebe gibt es Betriebsräte. Der Anteil der Beschäftigten, die durch einen Betriebsrat vertreten werden, sinkt langsam, aber stetig. Und dort, wo Betriebsräte gegründet worden sind, werden diese zunehmend mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Sie müssen sich um immer mehr Themen kümmern, da ehemals von den Tarifvertragsparteien geregelte Sachverhalte vermehrt in die Betriebe verlagert und dort verhandelt werden. Atypische Beschäftigungsverhältnisse, geänderte Betriebsstrukturen und Digitalisierung verändern zudem die Rahmenbedingungen der Mitbestimmung.

Das aktuelle Schwerpunktheft der WSI-Mitteilungen geht diesen Entwicklungen nach und spürt, gestützt auf empirische Analysen, ihre Hintergründe und Ursachen auf. Dabei werden die Einstellungen der deutschen Erwerbsbevölkerung zur Mitbestimmung ebenso unter die Lupe genommen wie der komplexe Prozess von Betriebsratsgründungen, aktuelle Themen von Betriebsvereinbarungen und Reformbedarfe im Betriebsverfassungsgesetz.“ (Quelle und mehr Informationen hier: (Flyer) und auch hier).

Neben weiteren Beiträgen erscheint dort auch unser Aufsatz: Werner Nienhüser, Esther Glück, Heiko Hoßfeld: „Einstellungen zur Mitbestimmung der Arbeitnehmer – welchen Einfluss haben Mitbestimmungserfahrungen?“


 

„Participation rights in practice: what are the power bases of worker representatives at the board?“

„Workers’ right to be represented on the board (of directors, or supervisory board) of their company is so widespread in Europe that it is deemed a core element of the European social model. Yet, very little is known about how those participation rights operate in practice. This Policy Brief outlines some of the key findings of the first-ever questionnaire-based survey of worker representatives who serve on company boards in 16 European countries and in European Companies (SEs). It demonstrates that necessary conditions must be met for board-level worker representatives to be able to exert real power over corporate strategic decisions. A German version of the Policy Brief is available for free download on the Hans-Böckler-Stiftung website.“

Source: European Trade Union Institute (ETUI) – Participation rights in practice: what are the power bases of worker representatives at the board ? / European Economic, Employment and Social Policy / Policy Briefs / Publications / Home

Toxic Workplaces – Why Your Workplace Might Be Killing You

Why Your Workplace Might Be Killing You“  – this title of a short article refers to a paper „The Relationship Between Workplace Stressors and Mortality and Health Costs in the United States“ by Joel Goh, Jeffrey Pfeffer, and Stefanos A. Zenios. The authors summarize some of their research results as follows:

„We have seen that employer decisions about work and the workplace are associated with excess deaths and healthcare costs in the U.S.. To put our results in perspective, our model’s estimate of workplace-associated mortality is comparable to the fourth (cerebrovascular diseases) and fifth (accidents) largest cause of death in the U.S. in 2009 …, and exceeds the number of deaths from diabetes, Alzheimer’s, or influenza. Our model also estimates that the workplace-associated healthcare cost is comparable to the estimated cost of diabetes in the U.S. in 2007 (Centers for Disease Control and Prevention 2011), which was $174 billion“ (Goh/Pfeffer/Zenios 2015: 25).

The meta-analysis estimates the relative risks of poor health outcomes associated with exposure to ten workplace stressors:

  • Unemployment,
  • lack of health insurance,
  • exposure to shift work,
  • long working hours,
  • job insecurity,
  • work-family conflict,
  • low job control,
  • high job demands,
    low social support at work, and
  • low organizational justice.

„We find that more than 120,000 deaths per year and approximately 5-8% of annual healthcare costs are associated with and may be attributable to how U.S. companies manage their work force. Our results suggest that more attention should be paid to management practices as important contributors to health outcomes and costs in the U.S.“ (Goh/Pfeffer/Zenios 2015: 1).

The following picture shows the impact of several workplace stressors, expressed by odds ratios,  compared to the impact of second hand smoke exposere (expressed by odds ratios) (Source). 

That means, for example, the risk (precisely: the „chance“) of a doctor-reported illness is 2.2 times higher for workers without health insurance  compared to workers with health insurance. Workers with low job control face a higher risk of mortality (nearly 1.5 times higher).

Corporations externalize most of these costs. One policy implication is that they should internalize these costs.

The paper has found a lot of attention, see for instance the article in „The Atlantic“.

„Images of organizations in various discursive fields: A correspondence analysis of metaphors in company reports“


Interesting paper by Martin Wolfslast (in German): Images of organizations in various discursive fields: A correspondence analysis of metaphors in company reports (PDF here).
„Abstract: This paper examines how companies endeavor to create legitimizing images of themselves and their practices by making use of metaphoric language. The analysis is based on the 2012 annual reports and sustainability reports of two major german energy companies and is conducted in two steps: A systematic metaphor analysis identifies 21 metaphorical concepts, which are further condensed to five meta concepts on the basis of the created company images: progress metaphor, control metaphor, harmony metaphor, conflict metaphor and euphemistic metaphor. In a following step, a correspondence analysis of the meta concepts used and the variety of topics addressed in the company reports (e.g. economic or social topics) identifies a variance of the concepts according to the thematic context. Most of the meta concepts are used more frequently with in the context of a specific discursive field.“

Source: Wolfslast, M. 2015: Images of organizations in various discursive fields: A correspondence analysis of metaphors in company reports, Berlin; source of the picture: Kazimir Malevich [Public domain], via Wikimedia Commons

„Die Beschäftigten wollen Demokratie im Betrieb“ – Interview in „Die Mitbestimmung“

Auszüge aus dem Interview, mehr dazu hier, hier kann man das gesamte Heft der „Mitbestimmung“ als PDF downloaden:

 

„“Die Beschäftigten wollen Demokratie im Betrieb“

Werner Nienhüser, Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Duisburg-Essen, über Ergebnisse seiner Studie und die große Chance für eine „Offensive Mitbestimmung“. Das Gespräch führten Guttram Doelfs und Margarete Hasel.

Mitbestimmung klingt als Wort nicht sexy – und kommt phonetisch ziemlich behäbig daher. Umso erstaunlicher sind die durchweg positiven Ergebnisse Ihrer Untersuchung.

Ja, das stimmt. Wenn wir die Assoziationen und Bewertungen der Menschen zum Thema Mitbestimmung nehmen, halten 68 Prozent der Befragten diese für positiv. Bei manchen Fragen ist die Zustimmung sogar noch höher. Ein Ergebnis, das mich überrascht hat.

Spötter könnten sagen, angesichts des Auftraggebers Hans-Böckler-Stiftung überraschen die Ergebnisse nicht wirklich.

Nun, es ist eine Zufallsstichprobe. Die Ergebnisse sind daher völlig unabhängig von dem, der sie finanziert – und in dem Augenblick der Befragung auch unabhängig von dem, der sie managt, also von mir und meinen Kollegen. Die Zufallsstichprobe wurde für uns vom renommierten Meinungsforschungsinstitut Infratest erhoben. Durch die zufällige Ziehung der Befragten kann man sicherstellen, dass die Ergebnisse repräsentativ sind.

64 Prozent möchten einen gleichwertigen Einfluss der Arbeitnehmerseite im Unternehmen. Steigt unter den Beschäftigten der Wunsch, stärker als bisher an der Unternehmensentwicklung beteiligt zu werden? 

Eine Aussage über zeitliche Entwicklungen können wir auf der Basis der Erhebung nicht machen. Die Ergebnisse sagen nur aus, wie die Befragten zum Zeitpunkt der Umfrage dachten. Meine persönliche Einschätzung ist aber, dass dieser Anteil vor 40 Jahren deutlich geringer war. Mich hat diese Zahl auch überrascht. Allerdings müsste man nun noch genauer fragen, was die Befragten da für konkrete Vorstellungen haben.

In Ihrer Befragung wurde deutlich, dass Glaubenssätze, wonach etwa dem Eigentümer das alleinige Entscheidungsrecht zusteht, auf erstaunlich wenig Zustimmung stoßen. 

Ja, das stimmt. Die Befragten sehen zwar mögliche Konflikte mit der Arbeitgeberseite, aber dass die Mitbestimmung zulasten des Unternehmens geht und diese etwa dafür verantwortlich ist, dass ein Unternehmen ins Ausland abwandert, sehen sie nicht. Die Einschätzung, dass Mitbestimmung keine wirtschaftlich negativen Auswirkungen auf das Unternehmen hat, stimmt übrigens mit neueren wissenschaftlichen Befunden überein.

Bei den Betriebsratswahlen im vergangenen Jahr lag die Wahlbeteiligung im Durchschnitt bei mehr als 80 Prozent. Davon können Politiker nur träumen. 

In der Tat. Dies deutet für mich ganz praktisch darauf hin, dass die Beschäftigten Demokratie im Betrieb wollen und sich beteiligen. Allerdings muss man deutlich sagen, dass wir hier nur über neun Prozent aller Betriebe sprechen. 91 Prozent der betriebsratsfähigen Betriebe haben keinen Betriebsrat. Wenn wir nun die positive Einstellung zur Mitbestimmung und zu Betriebsräten und zugleich die hohe Wahlbeteiligung sehen, dann stellt sich die Frage, woran es liegt, dass wir so wenig Betriebsräte haben. Vermutlich ist es die Abwehr vieler Geschäftsleitungen, die hierfür verantwortlich ist. Diese Schlussfolgerung legen auch jüngere Befunde aus dem WSI nahe.

STUDIE: Für eine „Offensive Mitbestimmung“ in den Betrieben braucht es solide Fakten als Grundlage. Was wissen die Beschäftigten in deutschen Unternehmen eigentlich über die Mitbestimmung? Welche Einstellungen und Meinungen verbinden sie mit diesem Thema, und wie lassen sich Unterschiede in den Einstellungen erklären? Antworten auf diese Fragen suchte eine Forschergruppe (Heiko Hoßfeld, Esther Glück, Lukas Göddel) unter Leitung von Werner Nienhüser von der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Duisburg-Essen. Die von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie „Einstellungen zur Arbeitnehmer-Mitbestimmung“ kam im Detail zu durchaus überraschenden Ergebnissen.

Für die Studie werteten die Wissenschaftler die Antworten von 3203 Personen aus, die Ende 2013 in einer Zufallsstichprobe von Infratest Dimap befragt worden sind. Zusätzlich wurden 38 Interviews mit jungen Menschen geführt. Für ein aussagekräftiges Meinungsbild – Antworten auf Fragen zu Einstellungen werden davon beeinflusst, was die Befragten als sozial erwünscht vermuten – ergänzten die Forscher direkte Fragen mit indirekten, assoziativen.

Deutlichen Nachholbedarf gibt es beim Wissen über die Mitbestimmung, fanden die Forscher heraus. Mehr als zwei Drittel der Befragten beziehen ihr Wissen aus den Medien. 42 Prozent geben an, in ihrem Betrieb selten etwas über Mitbestimmung oder den Betriebsrat erfahren zu haben. Auch bei den unter 30-Jährigen ist das Wissen gering. Dagegen sind die Einstellungen zur Mitbestimmung deutlich positiv. Mehr als zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) verbinden die Mitbestimmung mit positiven Assoziationen. Interessanterweise äußern sich selbst Freiberufler, Selbstständige und leitende Angestellte grundsätzlich positiv zur Mitbestimmung, wenn auch mit geringeren Werten. Ganz klar ist die Position der Befragten zum Einfluss der Beschäftigten auf die Lenkung des Unternehmens: 64 Prozent der Befragten wünschen einen gleichberechtigten Einfluss von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite.“