Arbeit 4.0 – Arbeit transformieren

Arbeit 4.0: Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales weist darauf hin, dass das wissenschaftliche Symposium zur Arbeitsweltberichterstattung am 4. Juli 2017 jetzt auf der Internetseite Arbeiten-4.0 des BMAS dokumentiert ist. Die wissenschaftlichen Präsentationen sind dort zum Download verfügbar. Eine ausführlichere Dokumentation des Symposiums soll später veröffentlicht werden. – Es lohnt sich auf jedenFall, die Präsentationen anzusehen. Weitere Hinweise: Staatssekretär Thorben Albrecht hat dem Thema einen Blog gewidmet.

Arbeit transformieren: Das Buch „Arbeit transformieren“ (Jürgens, Kerstin; Hoffmann, Reiner; Schildmann, Christina 2017: Arbeit transformieren! Denkanstöße der Kommission „Arbeit der Zukunft“. Bielefeld: transcript-Verlag) ist als PDF verfügbar. Zur Kommission „Arbeit der Zukunft“ gibt es hier weitere Informationen: https://www.boeckler.de/61420.htm.

 

Bildquelle: Wikimedia Commons / http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seiwert_-_Welt_der_Arbeit.jpg, gefunden hier: http://tibs.at/book/export/html/870.

 

„“The research counts, not the journal!“ Nobel Laureates speak out against impact factors“

 

Von anderen Blogs: „Filme und TV-Serien über Arbeit (aus einem Beitrag von Rolf Parr)“

Filme und TV-Serien über Arbeit (aus einem Beitrag von Rolf Parr) | Kritische Organisationsforschung

Filme und TV-Serien über Arbeit (aus einem Beitrag von Rolf Parr)

In seinem instruktiven Beitrag „>Arbeit< diskursanalytisch in den Blick nehmen. Das Promotionskolleg ‚Die Arbeit und ihre Subjekte – Mediale Diskursivierungen von Arbeit seit 1960′“ in der Zeitschrift für Diskursforschung verweist Rolf Parr (Universität Duisburg-Essen) auf eine Reihe von Filmen und Serien seit den 1970er Jahren, welche Arbeit in unterschiedlicher Weise ‚in den Blick nehmen‘. Hier die genannten Titel in alphabetischer Reihenfolge (danke an Rolf Parr für die Erlaubnis, diese Liste hier wiederzugeben):

  • „Acht Stunden sind kein Tag“ (R.W. Fassbinder, BRD 1972-1973)
  • „Arbeiter verlassen die Fabrik“ (H. Farocki, BRD 1995)
  • „Brassed off“ (M. Herman, GB/USA 1996)
  • „Freigestellt. Die Zukunft der Arbeit in Zeiten des Überflusses.“ (C. Stigel, BRD 2012)
  • „Frohes Schaffen. Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral“ (K. Faigle, BRD 2012)
  • „Hände weg vom Interessenausgleich“ (Arbeit und Film (AUF), BRD 1978)
  • „Hat er Arbeit?“ (K. Wessels, BRD 2001)
  • „Jede Menge Kohle“ (A. Winckelmann, BRD 1981)
  • „Lichter“ (H.C. Schmid, BRD 2003)
  • „Mit Schlips und Kragen“ (Arbeit und Film (AUF), BRD 1981)
  • „Out of Darkness: The Mine Worker’s Story“ (B. Kopple/B. Davies, USA 1990)
  • „Prinzessinnenbad“ (B. Blümner, BRD 2007)
  • „Riff-Raff“ (K. Loach, GB 1991)
  • „Roger & Me“ (M. Moore, USA 1989)
  • „Rosetta“ (J.-P. und L Dardenne, BE/F 1998)
  • „The Wire“ (USA 2002-2008)
  • „Union Maids“ (J. Klein/J. Reichert/M. Mogulescu, USA 1976)
  • „Wohin? Angestellte und Arbeiter im Kampf um die Sicherung ihrer Arbeitsplätze“ (Arbeit und Film (AUF), BRD 1979)
  • „Work hard, Play hard“ (C. Losmann, BRD 2012)
  • „Yella“ (C. Petzold, BRD 2007)
  • „Working Stiffs“ (Fernsehserie, USA 1979)

Quelle: Dieser Beitrag ist ursprünglich auf den Blog „Forum Kritische Organisationsforschung“ von Ronald Hartz gepostet worden: http://www.kritische-organisationsforschung.de/?p=1935. Danke für die Weiterverwendung.

„Schicht im Schacht“ – Blog über die Demontage des Opelwerkes

Dieter Link-Stern, ein ehemaliger Opel-Beschäftigter im Werk Bochum, dokumentiert auf seinem Blog „Schicht im Schacht“ fotografisch die Demontage des Werkes in Bochum. Ein wunderbarer Blog, wenn nicht das Thema so traurig wäre. Auch wer dem Produktivismus kritisch gegenüber steht und den immer noch vorherrschenden Auto-Fetischmus ablehnt: Die Arbeitnehmer waren stolz, für das Unternehmen zu arbeiten, sie haben ihre Zukunft damit geplant, hier ein sicheres, wenngleich hart erarbeitetes Einkommen zu haben. Die Werksschließung schlägt bei den Menschen Wunden und hinterläßt Narben, die lange schmerzen werden. Dieter Link-Stern vergleicht die Werksschließung und Demontage mit dem Tierreich:  „Die Demontage einer alten Produktionsstätte kommt einer „Tötung“ im Tierreich gleich, erst kommen die Löwen und holen sich das Beste, danach kommen die Hyänen für die nicht mehr ganz so schönen Brocken, zum Schluss die Geier, hier werden die Reste verwertet. Am Ende bleibt nichts übrig“ (http://schichtimschacht.eu).

Dem WDR zufolge berichtet die Arbeitsagentur, dass die „Bilanz“ der Bemühungen, für die arbeitslosen Opel-Beschäftigten Arbeit zu finden, „ernüchternd“ ausfalle:

„52 Prozent der Ex-Opelaner, die in die Transfergesellschaft wechselten, sind aktuell arbeitslos“ (http://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/ende-opel-transfergesellschaft-100.html);  weniger als 30 Prozent fanden einen neuen Job.

(Bild: „Abriss der Lackiererei des Opel Werks 1 in Bochum, Ende März 2015 von der Wittener Strasse aus gesehen“. Urheber: Cschirp)

British Equality Trust says: „Richest 1,000 People Have More Wealth Than Poorest 40%“

„The Equality Trust has today published its annual Wealth Tracker, analysing the extreme wealth of Britain’s richest people.

This year it finds that the richest 1,000 people have more wealth than the poorest 40% of households [1]. The 1,000 richest saw their wealth increase by a staggering £82.5 billion last year, the equivalent of £226 million a day, or £2,615 a second.

The Equality Trust has found that this increase in wealth of £82.5 billion could:

  •  Pay the energy bills [2] of all 25.6 million UK households for two and a half years. Cost = £79.15 billion OR
  • Provide 5,143,819 million Living Wage jobs [3], or 2,923,333 million jobs paid at an average salary [4] for a year. Cost = £82.476 billion OR
  • Pay the grocery bill for all of the UK’s users of food banks for 56 years [5]. Cost = £81.5 billion OR
  • Pay two years‘ rent for 4.5 million households (4,528,000 households) [6].  Cost = £72.1 billion OR
  • Pay for 68% of the budget for the NHS in England [7] Cost = £81.6 billion
  • Pay for 4 years of adult social care in England [8]. Cost = £78.8 billion

The Wealth Tracker can be found here.“ (Source, also for the footnotes: https://www.equalitytrust.org.uk/richest-1000-people-have-more-wealth-poorest-40)

Kritische Organisationsforschung: „Community Economies – Webseite zu alternativen Formen des Wirtschaftens“

Interessanter Beitrag, erschienen auf: Kritische Organisationsforschung. Danke an Ronald Hartz.

„Community Economies – Webseite zu alternativen Formen des Wirtschaftens

Die Seite „Community Economies“ bietet zahlreiche Informationen und Ressourcen (Artikel, Videos, Unterrichtsmaterialien, praktische Handreichungen, weitere Links) zu alternativen Formen des Wirtschaftens. Entstanden ist die Seite vor dem Hintergrund der Arbeiten von Gibson-Graham (vgl. Gibson-Graham 2006a, 2006b, 2008) und der Perspektive der ‚diverse economies‘:

http://www.communityeconomies.org/Home

Quellen:

Gibson-Graham, J. K. (2006a): The end of capitalism (as we knew it). A feminist critique of political economy. Minneapolis: University of Minnesota Press.

Gibson-Graham, J. K. (2006b): A postcapitalist politics. Minneapolis, London: University of Minnesota Press.

Gibson-Graham, J. K. (2008): Diverse economies: performative practices for `other worlds‘. In: Progress in Human Geography 32 (5), S. 613–632.“

Wool Works – Manhattan Marxism / Exploitation / Strange Teaching / art project by Rainer Ganahl

The artist Rainer Ganahl addresses exploitation by comparing the preindustrial way of producing woolen products with the products and processes using computer-aided knitting maschines. His aim is „to raise consciousness about the manifold complicated hidden production processes that enter the consumer products we purchase at department stores for little money“ (http://strangeteaching.info/porto_exploitation.html, see also: http://ganahl.info).

„MANHATTAN MARXISM / WOOL WORKS / EXPLOITATION
STRANGE TEACHING / WOOL WORKS / EXPLOITATION

a project developed for PANORAMA BOA VISTA, Porto, Portugal, March 2017

FROM PRESS RELEASE:

Rainer Ganahl – Manhattan Marxism / Wool Works / Exploitation / Strange Teaching / Wool Works / Exploitation – Opening Wednesday, Apr 12, 10pm

In this exhibition, Rainer Ganahl combines his projects Manhattan Marxism and Strange Teaching, emphasizing the aspect of exploitation. …

Manhattan Marxism has previously taken place at Kunstmuseum Lichtenstein (2012), White Columns, New York (2013), and De Vleshaal, Middelburg (2014). Ganahl is interested in Karl Marx as a theoretician and as a metaphor for a more just world. He is interested in convivial spaces to be shared with others.

His guiding idea for the Porto edition of Manhattan Marxism consists of working with wool in a preindustrial way. The students spin, make felt and produce works from scratch that compare and compete with five machine-knitted pieces that are made possible with the help of STOLLs knitting computers. The work process is documented and quantified. Thus, it is meant to raise consciousness about the manifold complicated hidden production processes that enter the consumer products we purchase at department stores for little money. Like a Do It Yourself (Marxian) superstructure, a series of guest lectures with visiting local and international artists and critics, as well a presentation by the participating students, accompany the hard and restless labor of the unpaid work program.

Ganahl’s exhibition is complemented with a separate show of works by the selection of students from the  AbK-Stuttgart and FBAU Porto who volunteered to be „exploited“ by the artist.“ (Source: http://strangeteaching.info/porto_exploitation.html; the picture you may find here: http://strangeteaching.info/strange/mm_marx_0677s.jpg; Danke an Hannes für den Hinweis).