„We Provoked Business Students to Unionize“ – a good example for critical teaching

If you want to know, what good critical teaching is, you should read this article. Body and mind, feeling and thinking are being connected in the classroom (https://criticalmotteaching.wordpress.com).

Abstract. „Many industrial relations (IR) scholars experience some angst at their (mis)placement in business schools. While our Abstract Many industrial relations (IR) scholars experience some angst at their (mis)placement in business schools. While our expertise broadens the curriculum, the topics central to IR and union?management matters often are met with student resistance, particularly in North America. At our wits? end, we decided to employ a deception simulation. We devised an award winning exercise that broke business students? psychological contract with their professor and gave them an opportunity to organize collectively to redress this injustice. Students observed first-hand the triggers of union organizing as well as their responses to inequity. Anonymous student feedback showed an overwhelmingly positive reception to the exercise. Ethical standards developed to scrutinize deception are used to review our own exercise according to our profession?s standards. Deception is rarely used in teaching and is often associated with malevolent, callous or selfish ends. We challenge this viewpoint. Its power is in generating relevant controversies and evoking emotions that help memory consolidation.“ (Taras/Steel 2007: 179)

Advertisements

„Wie gefährlich ist Demokratie für Unternehmen?“ – Vorschau auf eine Veranstaltung der AfA Bonn-Beuel

Vortragen werde ich meinen Vorschlag, Betriebsräte gesetzlich verpflichtend zu wählen, siehe dazu meinen Beitrag hier auf diesem Blog mit weiteren Verweisen. Es gibt seit einiger Zeit einen Vorstoß der LINKEN in diese Richtung, siehe dazu meinen Beitrag ebenfalls auf diesem Blog.

Das Foto des Plakats habe ich von der Facebook-Seite des Veranstalters, daher verweise ich ausnahmsweise auf eine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/AfA-Bonn-und-Beuel-1180345008762482/.

 

„Linksfraktion will mehr Rechte für Betriebsräte“

„Die Fraktion Die Linke will Betriebsratswahlen erleichtern und Betriebsräte besser schützen. Ein dazu vorgelegter Antrag (19/860) stand am Donnerstag, 15. März 2018,auf der Tagesordnung des Bundestages. Nach 45-minütiger Debatte wurde der Antrag zur weiteren Beratung an den Ausschuss für Arbeit und Soziales überwiesen.“ (https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw11-de-betriebsratswahlen/546370).

Die Beratung des Antrages kann man hier anschauen: https://webtv.bundestag.de/player/macros/bttv/hls/player.js?content=7210165&phi=default. Der Antrag wurde in den zuständigen Ausschuss verwiesen.

Die Anhörung des Ausschusses fand am 25.6.2018 statt. Gegenstand der Anhörung waren der Antrag 19/860    – Antrag der Fraktion DIE LINKE sowie der Antrag 19/1710  der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (siehe auch hier). Die Dokumente, u.a. die Stellungnahmen der Sachverständigen, kann man hier finden: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw11-de-betriebsratswahlen/546370#tab-556698

Die Anhörung kann man sich hier anschauen: https://dbtg.tv/cvid/7246761

Zum Teil recht ähnliche Vorschläge wurden bereits 2014 eingebracht und 2015 beraten: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2015/kw42_pa_arbeit/387142

 

Karl-Rudolf Korte sagt: „Die Verteidiger der Mitbestimmung müssten mehr den Mut haben, zu polarisieren und Debatten darüber anzufangen“

Frage im Interview mit dem Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte (Universität Duisburg-Essen):

„Sie sprechen in Ihren Analysen davon, dass es die größte Gefahr für den Mitbestimmungsdiskurs ist, dass niemand mehr die Mitbestimmung thematisiert. Woran machen Sie das fest?“

Antwort Karl-Rudolf Korte:

„Es ist immer verdächtig, wenn alle für etwas sind. Seitdem die FDP nicht mehr dezidiert gegen die Mitbestimmung ist, sind alle Parteien dafür. Das ist schwierig, weil Mitbestimmung für die Medien dann keinen echten Nachrichtenwert hat. Das ist gefährlich, denn sie steht ja durch das EU-Recht und die Mitbestimmungsflucht im eigenen Land unter Druck. Die Verteidiger der Mitbestimmung müssten mehr den Mut haben, zu polarisieren und Debatten darüber anzufangen.“

(Quelle: 100 Tage GROKO: „Entscheidend ist, wer den Diskurs dominiert“. Magazin Mitbestimmung, abgerufen am 21.6.2018)

 

Neues Buch: „Gewerkschaft – ja bitte! – Ein Handbuch für Betriebsräte, Vertrauensleute und Aktive“

Im VSA-Verlag ist ein interessantes Buch von Hartmut Meine erschienen, das sich vor allem an gewerkschaftlich aktive PraktikerInnen wendet. Das Buch hat den Titel:

„Gewerkschaft – ja bitte! – Ein Handbuch für Betriebsräte, Vertrauensleute und Aktive.“

Das Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe (Kapitel1) finden sich hier.

Preisträgerinnen am Lehrstuhl für Arbeit, Personal und Organisation an der Universität Duisburg-Essen 2018: Kerstin Averbeck und Dr. Martin Köckeritz

Kerstin Averbeck und Dr. Martin Köckeritz haben auf dem Dies Academicus der UDE jeweils einen Preis für ihre Arbeiten erhalten (https://www.uni-due.de/de/absolventenehrung/fak2018.php).

Frau Kerstin Averbeck bekommt den Preis für ihre Masterarbeit zum Thema „Unternehmensbilder vor und während einer Legitimitätskrise – Eine Metaphernanalyse am Beispiel der Volkswagen AG“. Frau Averbeck analysiert mithilfe der Methode der Metaphernanalyse, ob der Versuch des Wiederaufbaus von Unternehmenslegitimität nach einem Skandal sich in einer veränderten sprachlichen Selbstdarstellung von Unternehmen äußert. Als Beispiel dient die Reaktion der Volkswagen AG auf den sogenannten Diesel- oder auch Abgasskandal im Jahre 2015.

Dr. Martin Köckeritz wird für seine Dissertation mit dem Thema „Resource Interdependence and Organizational Integration. Material Manifestations of Mergers and Incorporations in Higher Education“ ausgezeichnet. Er hat zwei Fälle von Universitätsfusionen untersucht. Bei den Fusionen handelt es sich erstens um den Fall der Universitäten Duisburg und Essen (2003). Dies ist die größte Zusammenlegung im Hochschulbereich in Deutschland in der jüngsten Zeit. Die zweite Fusions-Fallstudie untersucht die Inkorporierung der früheren Hamburger Hochschule für Wirtschaft und Politik (HWP) in die Universität Hamburg. Die HWP wurde 2005 mit den sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Teilen der Universität Hamburg verschmolzen. Die Analysen zeigen u.a., dass der Erfolg einer Fusion bzw. der erreichte Integrationsgrad und das Integrationsmuster sich durch Unterschiede in der Macht der Fakultäten bzw. den Lehr- und Forschungseinheiten erklären lassen.

Wir gratulieren ganz herzlich und freuen uns sehr mit den beiden Preisträgerinnen.

Tagung des Arbeitskreises für Empirische Personal- und Organisationsforschung (AKempor) 22. -23.11.18 an der Universität Salzburg