New Book: „Employee Representation in Multinational Companies. The Articulation of Interests in Multilevel Action Fields“

Interesting new book: Thomas Haipeter, Markus Hertwig, Sophie Rosenbohm: Employee Representation in Multinational Companies. The Articulation of Interests in Multilevel Action Fields, Palgrave MacMillan. Basingstoke (more information here)

  • „Focuses on the intertwining types of collective actors of workers’ representations at local, national and transnational levels
  • Offers empirical results from over 70 interviews conducted at a wide range of MNCs and trade unions
  • Analyses the role of German board level representation in the process of articulation

Investigating the issue of employee representation in multinational companies (MNCs), this book sets out to systematically conceptualise the modes of articulation between different action fields. While previous studies have focused on forms of employee representation that have emerged throughout recent decades, rather little is known about the interaction and coordination of representational bodies and actors, such as trade unions and European or World Works Councils. Given the growing importance of transnational restructuring in MNCs, understanding the conditions under which employees are able to participate in company decision-making is a crucial issue. Based on empirical case studies and interviews with employee representatives from ten countries across Europe, the authors investigate the role of representational bodies in periods of company restructuring. Proposing a shift in perspectives in research on transnational labour relations and bringing new insights into structures and practices of employee representation in MNCs, this book will be a valuable read for both scholars and practitioners.“

Advertisements

Publikation: „Rough waters: European trade unions in a time of crises“

Die aktualisierte Neuauflage des von Steffen Lehndorff, Heiner Dribbusch und Thorsten herausgegebenen Buchs „Rough Waters …“ mit elf Länderstudien über europäische Gewerkschaften in Zeiten der Krise ist jetzt erschienen und kann auf der Seite des ETUI herunter geladen werden.

„This book analyses the development of trade unions in eleven countries (Austria, France, Germany, Greece, Hungary, Italy, the Netherlands, Poland, Spain, Sweden and the UK) since the early 2000s. The individual chapters focus on unions‘ structural, organisational, institutional and discursive power resources “ (Abstract auf der Seite des ETUI).

 Eine erweiterte Fassung des Einleitungskapitels in deutscher Sprache erscheint in diesen Tagen parallel in den Reihen „WSI Studies“ und „IAQ Forschung“. Die Publikation „In schwerer See – Europäische Gewerkschaften in Krisenzeiten“
kann hier herunter geladen werden. (Quelle des Bildes: https://pixabay.com/de/welle-atlantik-pazifik-ozean-1913559)

 

Call for papers: ILERA European Congress 2019 „Perspectives of Employment Relations in Europe“, Düsseldorf, Germany, 5–7 September 2019

http://ilera2019.giraweb.de/cfp

ILERA European Congress 2019
Perspectives of Employment Relations in Europe,
Düsseldorf, Germany, 5–7 September 2019
(http://ilera2019.giraweb.de/)
(www.ilera2019.eu)

CALL FOR PAPER AND WORKSHOP PROPOSALS
(deadline 20 December 2018)
The XII European Regional Congress of the International Labour and Employment Relations Association (ILERA) will take place in Düsseldorf on 5–7 September 2019 and intends to explore and analyse the changes in labour and employment relations across Europe and in a comparative perspective. Stable labour relations and welfare state protections have been perceived to be at the core of what has been named the European social model. Beginning in the 1990s, however, their foundations seem to have been weakened in many countries: We witness a decline in bargaining coverage, employer and union densities but also many efforts to restructure the welfare state as well as systems of labour market regulation. The 12th ILERA European Congress comes at a time when changes of institutions, actors and practices of labour relations are widespread. We expect recent current events such as the digitalisation of the economy, intensified conflict on trade, the exit of the United Kingdom from the EU as well as the
vastly changing political landscape which comes along with the rise of right-wing populist parties to infl uence such changes in various ways. For good or bad, industrial relations will not remain the same. We invite participants to contribute towards analysing the direction, content and speed of such processes of change but also the current state of labour relations in Europe and beyond. We are particularly interested in receiving paper proposals which engage in research on how societal actors seek to actively shape labour relations, institutions, processes and outcomes.
Papers and workshops addressing the multi-faceted issues outlined above are welcome. In particular, proposals can refer to the following four tracks:
Track 1: Social Europe: Equality and Poverty
Track 2: Regulation of Labour: Actors, Institutions and Law
Track 3: Workers’ Voice and Industrial Democracy
Track 4: Human Resources, Quality of Work and Digitalisation

Abstracts are invited for submission through the congress website at:
http://www.ilera2019giraweb.de/cfp
Notifications of acceptance will be sent by 28 February 2019
Registration for the Congress will start on 31 January 2019

More detailed information: http://ilera2019.giraweb.de/cfp

Buch erscheint am 5.11.2018: „Was Menschen über Mitbestimmung denken. Empirische Analysen“

Nienhüser, Werner; Hoßfeld, Heiko; Glück, Esther (2018): Was Menschen über Mitbestimmung denken. Empirische Analysen. Baden-Baden: Nomos. (Link auf die Verlagsseite)

„Die Deutschen bewerten Mitbestimmung im Allgemeinen und auch die Mitbestimmung der ArbeitnehmerInnen sehr positiv. Allerdings wissen sie wenig über die Mitbestimmung in Betrieben und Unternehmen. In vielen Einstellungsbefragungen setzt man voraus, dass die Befragten über den jeweiligen Sachverhalt Bescheid wissen und darunter dasselbe verstehen wie die Fragenden. Die vorliegende Untersuchung von 3.203 zufällig ausgewählten Personen nimmt Abstand von dieser Voraussetzung. Sie erfasst zunächst, was die Befragten mit dem Begriff „Mitbestimmung“ assoziieren. Anschließend bewerten die Befragten ihre eigenen Assoziationen als positiv, neutral oder negativ. Auf diese Weise wird erfasst, was sich die Menschen inhaltlich unter Mitbestimmung vorstellen und welche Einstellung sie dazu haben. Ergänzend wurden die Einstellungen zur Mitbestimmung durch die Zustimmung oder Ablehnung zu vorgegebenen Aussagen erhoben. Zudem wurden 41 qualitative Interviews mit jüngeren Menschen geführt.“ (Klappentext, siehe Link auf die Verlagsseite) (Siehe auch www.einmit.de)

Arbeitswelten der Zukunft – Interview mit Stefan Lücking zum Wissenschaftsjahr 2018

Stefan Lücking stellt Szenarien über die Arbeitswelt der Zukunft vor und betont die Rolle von Regulierungen (Vereinbarungen). Mehr findet man hier: https://www.wissenschaftsjahr.de/2018/neues-aus-den-arbeitswelten/

„Neues ökonomisches Denken“

Zum „Neuem ökonomischen Denken“ findet am 29. Oktober von 16-18 Uhr auf dem diesjährigem NRW-Dialogforum  ein Panel statt. Dort stellen sich vier junge Institutionen vor, die  sich einer pluralen Ökonomik verschrieben haben und in den letzten  Jahren u. a. in NRW entstanden sind. In einem World Café soll  diskutiert werden, wie diese zu einer besseren Bildungs- und  Wissenschaftslandschaft in Bezug auf ökonomisches Denken beitragen und  welche institutionellen Herausforderungen sich hierbei stellen.

Folgende Institutionen kann man im World Café kennenlernen:
Master Plurale Ökonomik, Universität Siegen
Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues
Institut für Sozioökonomie, Universität Duisburg-Essen
Institut für zukunftsfähige Ökonomien, Bonn

Neben diesem Programmpunkt findet am 29. Oktober ab 10 Uhr eine  
Keynote und eine Podiumsdiskussion mit ausgewählten Referent*innen  
statt. Weitere Informationen finden auf  
http://nrw-dialogforum.de/programm-2018

Wem gehört die Welt? Vortrag von Prof. Werner Nienhüser am 4.10.2018 in Haltern am See

Vortrag von Prof. Dr. Werner Nienhüser am 4.10.2018 in Haltern am See

Wem gehört die Welt? Eigentums- und Machtkonzentration bei Großunternehmen – und was man dagegen tun kann

Das Eigentum an großen Unternehmen konstituiert gesellschaftliche Macht. Wem gehören die großen Unternehmen? Wer profitiert von ihrer Wertschöpfung? Eigentümer und Profiteure sind vor allem Finanzunternehmen. So kontrollieren allein zwei Finanzunternehmen (Blackrock und Capital Group) in Deutschland 11 Prozent und in den USA 23 Prozent aller Aktienwerte  der 200 größten Unternehmen. Der Vortrag berichtet allgemeinverständlich über Eigentümerstrukturen, erläutert die Wirkungen der Konzentration von Unternehmensvermögen und diskutiert mögliche Gegenmaßnahmen. Alle ZuhörerInnen sind herzlich willkommen.

Werner Nienhüser ist Professor für Arbeit, Personal und Organisation an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen (mehr Informationen über den Referenten finden Sie hier: http://www.udue.de/wn).

Hintergrund

Der Vortrag hat seinen Ausgangspunkt in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit Prof. David Peetz und Prof. Georgina Murray (beide Griffith-Universität in Brisbane, Australien) über die Frage, wie sich die letzte Finanzkrise auf die Eigentümerstrukturen der großen Unternehmen ausgewirkt hat. Ein Befund ist, dass die Konzentration finanzieller Macht seit der Finanzkrise zugenommen hat.

Ausgewählte Veröffentlichungen aus dem Projekt

  • Peetz, David; Murray, Georgina; Nienhüser, Werner (2013): The New Structuring of Corporate Ownership. In: Globalizations 10 (5), S. 711–730.
  • Murray, Georgina (2014): We are the 1 %: Über globale Finanzeliten. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (15), S. 15–22. Online verfügbar unter http://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/APuZ_2014-15_online_v2.pdf.
  • Nienhüser, Werner; Peetz, David; Murray, Georgina (2016): Wem gehören die großen Unternehmen? Restrukturierung des Eigentums während der Finanzkrise in Deutschland und den USA = Who owns the big corporations? In: WSI-Mitteilungen 69 (8), S. 584–594.
  • Peetz, David; Murray, Georgina (2017): Who owns the world? Tracing half the corporate giants’ shares to 30 owners. In: The Conversation. Online verfügbar unter https://theconversation.com/who-owns-the-world-tracing-half-the-corporate-giants-shares-to-30-owners-59963.