iböb.org: Bundesinnenminister verbietet „Ökonomie und Gesellschaft“

„Bundesinnenminister verbietet „Ökonomie und Gesellschaft“ Vorläufige Zensur auf Bitten der Arbeitgeberverbände Der Bundesinnenminister hat der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) vor einiger Zeit ein vorläufiges Vertriebsverbot für den Band „Ökonomie und Gesellschaft“ aus der Reihe „Themen und Materialien“ (TuM) erteilt. Bei der bpb erscheint dieses Verbot unter dem Begriff „vergriffen“.Damit setzte das Ministerium eins zu eins eine Forderung der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) um. Während die BDA sofort ministerielles Gehör fand, befand das BMI es nicht für nötig, die Autorinnen und Autoren der vom BDA als zu kritisch angeprangerten Artikel zu informieren oder gar anzuhören.Der Wissenschaftliche Beirat der Bundeszentrale hat die Entscheidung des Innenministeriums kritisiert und eine Aufhebung des Vertriebsverbots gefordert.Die BDA beschwerte sich schriftlich unter anderem darüber, dass der Lobbyismus und die Wirtschaftsverbände in dem Themenband zu schlecht dargestellt würden. Die BDA kritisierte unter anderem, dass „ein monströses Gesamtbild von intransparenter und eigennütziger Einflussnahme der Wirtschaft auf Politik und Schule gezeichnet“ werde. Es werde „de facto ein durch und durch bestechliches System geschildert, in dem die Wirtschaft ihre Interessen in der Politik mit allen Mitteln, vor allem aber mit Geld, durchsetzt“.Vor einer Reihe von Jahren gab es scharfe Kritik an der wissenschaftlichen, politischen und personellen Einseitigkeit des von der Bundeszentrale für politische Bildung verlegten Sammelbandes „Klassiker der Ökonomie“ (Bonn 2006). Herausgeber war Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Er versammelte mehrheitlich dem konservativ-(neo)liberalen Spektrum zuneigende Ökonomen als Kommentatoren der Klassiker um sich. Zwei der damaligen Kritiken finden sich hier und hier und hier (pdf). Über Kritik von Seiten des Bundesinnenministeriums ist bis heute nichts bekannt.Hier erste Hinweise auf Aktivitäten und Berichterstattung zum aktuellen ministeriellen Eingriff: Deutsche Gesellschaft für Soziologie, Ruhrbarone, stern, bento, spiegel online, LobbyControl, Netzpolitik.org, NachDenkSeiten,

Reinhold Hedtke“

Source: iböb.org: Bundesinnenminister verbietet „Ökonomie und Gesellschaft“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Arbeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.