Knallharter Wettbewerb unter Arbeitnehmern

Unternehmen sind dem Wettbewerb ausgesetzt. Diese Aussage fehlt in nahezu keiner wirtschaftswissenschaftlichen Publikation. Im Wirtschaftsteil jeder Tageszeitung wird man nicht müde, zunehmenden Wettbewerb als Grund für Personalabbau, für den höheren Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern, für Lohnsenkungen, aber auch Lohnerhöhungen anzuführen. Überraschend ist, dass man zwar über den Wettbewerb zwischen Unternehmen spricht, nicht aber über den der Arbeitnehmer um knappe Stellen, um Aufstieg oder gute Löhne. Dabei ist die Konkurrenz der Arbeitskraftanbieter – der Arbeitnehmer – auf dem Arbeitsmarkt die theoretische Entsprechung zum Wettbewerb der Unternehmen.

Eine Untersuchung vom Institut für Mittelstandsforschung der Universität Lüneburg (Prof. Albert Martin, durchgeführt gemeinsam mit dem Hanseatischen Personalkontor in Hamburg und dem Karriereportal Stepstone) wollte wissen: Sehen sich Deutschlands Arbeitnehmer einem Wettbewerbsdruck ausgesetzt? Und wie verarbeiten sie den Druck, wie reagieren sie hierauf? Befragt wurden 1650 hochqualifzierte Arbeitnehmer in anspruchsvollen Tätigkeitsfeldern.

Spiegel-Online fasst die Befunde in einer deutlichen Sprache zusammen:

„Die Stimmung in deutschen Unternehmen ist miserabel. … Knallharter Konkurrenzkampf mit den Kollegen, massiver Druck von den Vorgesetzten, kaum eine Chance aufzusteigen – viele Arbeitnehmer haben nur noch einen Wunsch: Holt mich hier raus!“ (Quelle: Spiegel-Online v. 12.6.08)

Folgende Aussagen fanden zum Teil sehr deutliche Zustimmung:

  • „Der Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt um die Stellen, die zu meinem Berufsbild gehören, ist sehr stark.“ (Knapp 80 Prozent der Befragten stimmen dieser Aussage zu).
  • „Es gibt wenige Stellen, die passend zu meinem Berufsfeld auf dem Arbeitsmarkt angeboten werden, und viele qualifizierte Personen, die sich um diese Stellen bewerben.“ (Zustimmung rund 55 Prozent).
  • „Es gibt innerhalb des Unternehmens, in dem ich beschäftigt bin, nur relativ wenige attraktive (Aufstiegs-)Positionen und viele qualifizierte Mitarbeiter, die sich um diese Positionen bemühen.“ (Zustimmung knapp 50 Prozent).
  • „Der Wettbewerb innerhalb meines Unternehmens um attraktive Positionen ist sehr stark.“ (Zustimmung knapp 50 Prozent).
  • Unternehmen forcieren „ganz bewusst den Wettbewerb ihrer Mitarbeiter um attraktive (Aufstiegs-)Positionen“. (Zustimmung rund 30 Prozent).

70 Prozent der Beschäftigte wollen versuchen, eine bessere Stelle bei anderen Arbeitgeber zu finden.

Wettbewerb, oftmals als positiv herausgestellt, hat offensichtlich auch negative Konsequenzen.

Mehr Informationen finden Sie im Forschungsbericht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Empirie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.